Fisch & Tipps

 

          Angellizenzen

          Bestimmungen

          Pilken

          Naturköderangeln

          Spinnangeln

          Uferangeln

          Fischkunde

 

  •  
 


Fischkunde

 

Dornhai  Dorsch  -  Flunder  -  Heilbutt  -  Hering  -  Hornhecht  -  Katfisch  -  Lachs  -  Leng

Lumb  -  Makrele  -  Pollack  -  Rotbarsch  -  Schellfisch  -  Scholle  -  Seelachs  -  Seeteufel

 

Dornhai (Piggha)
Der Dornhai ist die häufigste Haiart, die in gewaltigen Schwärmen auftritt. Er lebt in Tiefen von 50 bis 200 m und erreicht selten ein Gewicht über 10 kg. Die Berufsfischerei hat ein Mindestmaß von 70 cm festgelegt. In Gelee mariniert wird das Fleisch als "Seeaal" in Deutschland angeboten. Die Bauchlappen gelangen geräuchert als "Schillerlocken" in den Handel. In Dänemark wird das frischgehäutete Fleisch unter der Bezeichnung "Königsaal" verkauft.
Angeltip
Mit Pilker in 50 bis 200 m in Fjorden.
Saison
ganzjährig
Länge
120 cm
Rekord
8,75 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Dorsch/Kabeljau (Torsk)
Als Dorsch bezeichnet ist der geschlechtsreife Kabeljau. Dorsche kommen von Küstennähe bis in Tiefen von 600 m vor, und dort fast immer in Grundnähe. Einige der großen 15 - 25 jährigen Kabeljaue ziehen anscheinend weit hinaus ins offene Meer, um dort Heringe, Makrelen und andere Schwarmfische zu erbeuten. Ein ungeschriebene Gesetz ist, daß man Dorsche, die kleiner als 40 cm sind wieder ins Meer zurücksetzt um die Bestände nicht zu gefährden.
Angeltip
Jeden März nehmen tausende von Fischern am berühmten Lofotenfang teil.

Saison
ganzjährig
Länge
140 cm
Rekord
37,5 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Flunder (Skrubbe)
Die Flunder ist ein ausgesprochener Grundfisch. Ihr Lebensraum reicht von der Gezeitenzone bis in 30 m Tiefe. Exemplare über 30 cm sind eine Seltenheit. In der Sommerzeit findet man sie auch häufiger in flacheren Gewässern, besonders in Flußmündungen, Lagunen und Buchten.
Angeltip
Köder: Wattwürmer, Schnecken- oder Muschelfleisch. Größere Tiere sind nachtaktiv.
Saison
ganzjährig
Länge
50 cm
Rekord
2.35 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Heilbutt (Kveite)
Der Heilbutt ist ein räuberischer Grundfisch, der jedoch auch häufiger freischwimmend angetroffen wird. Die ausgewachsenen Exemplare können bis 50 Jahre alt werden und dabei ein Gewicht von über 300 kg erreichen. Sein Lebensraum erstreckt sich von 50 bis 2.000 m Wassertiefe. Im nördlichen Pazifik, an der Küste von Alaska und Kanada, sind Exemplare von 2,5 m und größer keine Seltenheit. Beinamen: "Fliegender Teppich" oder "Scheunentore".
Angeltip
Sollte Ihnen einmal solch ein "Gerät"' an den Haken gehen, Schnur kappen oder Wasserski fahren.

Saison
ganzjährig
Länge
400 cm
Rekord
161,5 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Hering (Sild)
Heringe leben pelagisch, das heißt: freischwimmend. Tagsüber bleiben sie in Schwärmen in tieferen Schichten und steigen nachts zur Oberfläche empor. Während der Wintermonate kommt der "Storsild", so heißen die Großheringe, aus dem Nordmeer um an Norwegens Westküste, etwa von Februar bis April, abzulaichen. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Planktontieren. Von den Heringen wiederum ernähren sich unter anderem Makrelen und die Dorschartigen.
Angeltip
Eine Rute (1,5 m - 2,0 m), handelsübliche Heringsvorfächer und je nach Wetterlage einen leichteren Pilker. Beste Zeit ist die Abenddämmerung

Saison
November-April
Länge
30 cm
Rekord
--

zurück zur Fischübersicht

 

Hornhecht (Horngjel)
Der Hornhecht ist ein pelagisch (freischwimmend) lebender Schwarmfisch. Meist nahe der Oberfläche ähneln sie in ihren Wanderzügen den Makrelen. Erwachsene Tiere jagen Kleinhering, Sprotten und Krebstiere. Ihr Fleisch ist ziemlich trocken, im Herbst etwas fetter. Wegen der grünen Gräten sind sie als Speisefisch nicht sehr beliebt.
Angeltip
Hornhechte sind Augentiere, die sich überwiegend bei Tag ihr Futter suchen.

Saison
ganzährig
Länge
90 cm
Rekord
1,5 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Katfisch (Steinbit)
Der Katfisch, auch als gestreifter Seewolf bezeichnet, ist ein ausgesprochener Grundfisch der in einer Tiefe von 20 bis 200 m lebt und dabei überwiegend auf langgestrecktem Steingrund. Er ernährt sich hauptsächlich von Schalentieren, die er mit seinem sehr kräftigen Gebiß zerkleinert. Durch sein abschreckendes Aussehen gelangt er nur mit abgeschlagenem Kopf auf den Markt. Dabei fast überwiegend als Frischfisch auf Eis oder in Form geräucherter Portionen.
Angeltip
Vorsicht beim Fischen! Wenn möglich immer außerhalb der Reichweite des Gebisses bleiben! Bei heiterem Wetter fängt man sie oft sehr flach.

Saison
ganzjährig
Länge
125 cm
Rekord
17,6 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Lachs (Laks)
Lachse sind nur schwer von Meerforellen zu unterscheiden. Ihr Körper ist schlanker und der Schwanzstiel etwas dünner. Ausgewachsene Exemplare können ein Gewicht von fast 40 kg erreichen. Geschlechtsreifen Lachse ziehen auf ihrer Laichwanderung aus dem Meer an die Küsten (keine Nahrungsaufnahme). Gleichzeitig findet auch der Übergang vom Blanklachs zum farbigen Lachs statt.
Angeltip
An Oberfläche und in Landnähe jagen sie Jungfische. Sie kommen bis in die Bucht von Solvåg, wo man sie leicht von Land aus Blinkern kann.

Saison
Schonzeiten beachten
Länge
150 cm
Rekord
--

zurück zur Fischübersicht

 

Leng (Lange)
Der Leng ist der Größte aus der Familie der Dorschfische und kann ein Gewicht von ca. 30 kg erreichen. Sein Name deutet auf ein Zwischending zwischen Dorsch und Meeraal. Er ist ein Tiefseefisch, der in 60 bis 1.000 m Tiefe lebt.Wie alle dorschartigen Fische ist der Leng ein hervorragender Proteinspender. Sein Fleisch ist heller als das vom Dorsch, im Geschmack jedoch ähnlich.wärmere Regionen als die Seelachse auf. Sein Filet ist schmackhaft und eignet sich gut für Backfisch.
Angeltip
Es werden in Fjorden oft sehr große rekordverdächtige Exemplare gefangen.

Saison
ganzjährig
Länge
140 cm
Rekord
37,5 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Lumb (Brosme)
Der Lumb hat starke Ähnlichkeit mit einem Leng. Sein Körperbau ist jedoch kräftiger und seine Rückenflosse sowie die Afterflosse sind durchgehend zusammenhängend. Er ist ein Grundfisch der bis in 1.000 m Tiefe vorkommt und kann ausgewachsen ein Gewicht von 15 kg erreichen. In Norwegen wird er in großen Mengen zu Stockfisch verarbeitet. In Deutschland hingegen kommt er fast nur als Filet in der Handel. Sein helles Fleisch schmeckt ähnlich wie Hummer.
Angeltip
Oft fängt man ihn an steilabfallenden Klippen.

Saison
ganzjährig
Länge
110 cm
Rekord
16,3 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Makrele (Makrell)
Die Makrele ist ein sehr gewandter, freischwimmender Zugfisch, der im Sommer und Herbst an der Küste in großen Schwärmen auftritt. Da sie über keine Schwimmblasen verfügen, können sie auf der Flucht vor ihren Feinden sehr rasch größere Tiefen aufsuchen oder an die Oberfläche emporschießen. Größere Exemplare erreichen ein Gewicht von 1 kg. Auf Grund ihres hohen Fettgehaltes kann man sie nicht so häufig essen. Wenn sie jedoch heiß aus dem Rauch kommen sind sie schon eine besondere Delikatesse.
Angeltip
An Oberfläche und in Landnähe jagen sie Jungfische. Sie kommen bis in die Bucht von Solvåg, wo man sie leicht von Land aus Blinkern kann.

Saison
Juli-Oktober
Länge
50 cm
Rekord
3,47 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Pollack (Lyr)
Der Pollack ähnelt dem Köhler oder Seelachs. Er unterscheidet sich jedoch durch seinen vorragenden Unterkiefer und hat außerdem eine gebogene dunkle Seitenlinie. Auch ist der Farbton etwas goldiger. Ausgewachsene Exemplare können ein Gewicht von 14 kg erreichen. Er lebt fast von der Oberfläche bis in einer Tiefe von 200 m in Küstennähe wie im offenen Meer. Auch hält er sich lieber in wärmere Regionen als die Seelachse auf. Sein Filet ist schmackhaft und eignet sich gut für Backfisch.
Angeltip
Im Sommer beim "Schleppen" flach unter der Oberfläche. Im Winter knapp über Grund. Oft in Heringsnähe.

Saison
ganzjährig
Länge
130 cm
Rekord
12,8 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Rotbarsch (Uer)
Der Kleine Rotbarsch lebt im Gegensatz zu seinem größeren Verwandten, dem Sebastes marinus, fast ausschließlich in Küstennähe in einer Tiefe von 50 bis 300 m. Fänge über 1,5 kg sind äußerst selten. Haben sie jedoch die richtige Größe und man fängt genügend lohnt sich schon das Filetieren, da sich zwar das kleine, jedoch schmackhafte Filet ideal für die Zubereitung von Backfisch eignet.
Angeltip
Auf dem Fisterfjord fängt man sie meist ab 70 m Tiefe.
Achtung! Scharfe Stacheln an den Flossen die schmerzhafte Verletzungen verursachen.

Saison
ganzjährig
Länge
30 cm
Rekord
--

zurück zur Fischübersicht

 

Schellfisch (Hyse)
Der Schellfisch ist durch seine Flecken über den Brustflossen ein leicht zu erkennender Meeresbewohner. Er lebt in einer Tiefe von 10 bis 200 m dicht am Grund und kann ausgewachsen ein Gewicht von 12 kg erreichen. Beim Ausnehmen oder Filetieren entströmt ein moderartiger Geruch von dem man sich jedoch nicht abschrecken lassen sollte. Sein Fleisch richtig zubereitet, ist eine gesunde, schmackhafte Delikatesse.
Angeltip
Schellfische bis zu einer Größe von 60 cm ganzjährig in Fjorden gefangen und fast immer direkt über Grund. Mindestmaß: 27 cm

Saison
ganzjährig
Länge
100 cm
Rekord
6.77 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Scholle (Rødspette)
Die Scholle ist ebenso wie die Flunder ein Grundfisch und lebt ebenfalls in der Strandzone, darüber hinaus jedoch auch bis in einer Tiefe von 200 m. Überwiegend trifft man sie jedoch in Tiefen von 10 bis 50 m an. Die ausgewachsenen Tiere können ein Gewicht von 7,5 kg erreichen. Als sehr guter Speisefisch ist die Scholle wohl einer der bekanntesten Plattfische, die sich vielseitig zubereiten läßt. Für den Sportfischer gibt es im Handel bestimmte Vorfächer.
Angeltip
Köder: Wattwürmer, Schnecken- oder Muschelfleisch. Mindestfangröße: 27 - 29 cm.

Saison
ganzjährig
Länge
100 cm
Rekord
5,7 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Seelachs (Sei)
Der Seelachs lebt freischwimmend (pelagisch) dabei jedoch weniger an der Oberfläche als über Grund bis zu einer Tiefe von 300 m. Er tritt immer in Gruppen bis zu riesigen Schwärmen auf. Ausgewachsene Exemplare können bis zu 30 Jahre alt werden und ein Gewicht von 18 kg erreichen. Rund um den Fisterfjord ist der Köhler, oder Seelachs, von den Norwegern als Sei bezeichnet, einer der am häufigst gefangenen Fische.
Angeltip
In der Dämmerung tauchen oft Schwärme an der Oberfläche auf. Wenn man in solch einen Schwarm gerät sind 20 bis 30 Stk./Min. kein Problem.

Saison
ganzjährig
Länge
130 cm
Rekord
22,7 kg

zurück zur Fischübersicht

 

Seeteufel (Breiflapp)
Der Seeteufel ist ein ausgesprochener Grundfisch, der sowohl auf Sand wie auf Schlammgründen vorkommt. Er lebt ebenso in der flachen Küstenregion wie in Tiefen von bis zu 1.000 m. Der Kopf macht fast die Hälfte der Gesamtlänge seines Körpers aus. Durch seine der Umgebung angepaßten Tarnung und dem beweglichen ersten Rückenflossenstrahl bezeichnet man den Seeteufel auch als "Anglerfisch". Er lockt neugierige Artgenossen an um dann blitzschnell zuzuschlagen.
Angeltip
Sein äußerst zartes Fleisch bedeutet für manchen Feinschmecker eine wahre Delikatesse.

Saison
ganzjährig
Länge
170 cm
Rekord
57,5 kg

zurück zur Fischübersicht