Fisch & Tipps

 

          Angellizenzen

          Bestimmungen

          Pilken

          Naturköderangeln

          Spinnangeln

          Uferangeln

          Fischkunde

  •  
 


Naturköderangeln

 

Einführung
Unter Naturköderangeln versteht man, wie der Name schon sagt, das Angeln mit Naturködern, wie beispielsweise Fischen (ganze oder Fischfetzen), Würmern, Muscheln und Krabben.

Nun zum Angeln an sich, man unterscheidet beim Naturköderfischen zwei Varianten, das leichte und das schwere Fischen.

 

Erfolgreich beim Naturköderfischen, hier biß eine schöne Scholle. © norwegen-fishing.de

Leichtes Naturköderangeln
· bis in Tiefen von 150m Tiefe
· nachgestellt werden Leng, Lumb, Dickdorsch, Steinbeisser, Schellfisch

Schweres Naturköderangeln
· bis in Tiefen von 250m, beim extremen Fischen 300m und mehr
· nachgestellt werden Großleng, Heilbutt, Blauleng, große Lumbs

Beachte
· Blei je nach Drift und Tiefe wählen (Palette zwischen 300-700g, bei extremen Fischen ab 250m bis 1000g)
· Wahl des richtigen Gerätes (30-50lbs Bootsrute und gute Multirolle mit hoher Schnurfassung)
· Kleinteile von bester Qualität
· Kontrolle von Knoten und Schnüren
· Vorfächer mit Leuchtschlauch und Perlen bestücken, um den Reiz zu erhöhen

Praxis
Laßt eure Montage mit dem Blei, was ihr zur Sicherheit an einer dünneren monofilen Schnur befestigt in die Tiefen des Nordmeeres. Nun kommt es auf die Köderführung an. Mit sanften Bewegungen wird die Montage auf und ab bewegt. Haltet aber immer Kontakt zum Grund. Die Bootsdrift sorgt dafür, dass ihr den Meeresboden mit eurem Blei "abklopft". Irgendwo wird sich schon ein hungriger Bursche finden, dann heißt es Ruhe bewahren und den Anschlag richtig setzen. Benutzt ihr Circle Hooks, ist kein Anhieb nötig! Gebt nicht nach, sonst schlitzt euch der Kamerad aus! Ist wirklich mal ein Brocken am Haken, dann sollten die anderen Angelfreunde ihre Montagen einholen und sich auf das Landen des Fisches vorbereiten.

Ganz wichtig beim Drill: Immer Spannung halten - niemals nachgeben - auch wenn die Arme schmerzen!

Wo fange ich was?
Sandige, seicht abfallende Stellen ab 30m bevorzugt der König vieler Norgeangler - der Heilbutt. Auf steinigem Untergrund Leng und Steinbeißer, wird der Boden weicher Lumb.

 

v.l.n.r. Lumb, Heilbutt, Leng © norwegen-fishing.de

Welches Gerät ist nötig?
Leichtes Naturköderangeln
· Rute 2,10-2,70m Länge bei einem Wurfgewicht von 20-30lbs
· Multirolle mit mindestens 500m einer 0,30mm geflochtenen Schnur
· Bleie von 300-500g

Schweres Naturköderangeln
· Rute 1,70-2,10m Länge bei einem Wurfgewicht von 30-50lbs, am besten einteilig
· Multirolle mit mindestens 700m einer 0,35mm geflochtenen Schnur
· Bleie von 400-700g, in Tiefen ab 250m bis 1000g

Nachfolgend ein paar spezielle Geräteempfehlungen
Leichtes Naturköderangeln
· Ruten: Penn Prion Inliner 30lbs, Penn Oceanic Boat 20lbs, Penn Millenium Boat 20/30lbs
· Rollen: Penn GTI 330 & 340, Penn 209 & 309M, ABU 10000CL, Penn 49L


Schweres Naturköderangeln
· Rute: Penn Never Crack Formula Stand Up 30-50lbs, Penn Oceanic Boat 50lbs, Penn Millenium Boat 50lbs, Penn Millenium Stand Up 50lbs
· Rollen: Penn International 12 LT, Penn 49L, Penn Special Senator 113H & 114H, Shimano TLD-20II, Penn Formula S-1 Gang & S-2 Gang, Penn Senator 113 & 114


Alle Gerätevorschläge dienen nur als Anhaltspunkt, Abweichungen davon sind möglich.

Schnurführung oder nicht?

Vor dem Kauf einer Multirolle steht manch einer vor der entscheidenden Frage:

"Ob ich auch ohne Schnurführung auskomme?" Ich persönlich vertrete die Ansicht, dass eine Schnurführung eine Schwachstelle ist. Deshalb rate speziell für das schwere Naturköderangeln eine Multirolle ohne zu kaufen. Es kann nämlich passieren, dass bei einer starken Flucht eines Fisches die Schnurführung einfach nicht mehr nachkommt und das ganze System blockiert. Zudem läuft die Schnur ohne entsprechende Führungshilfe leichter ab und das Verlegen der Schnur mit dem Daumen lernt man rasch, also keine Angst - versucht es.

 

Trend: Großleng

Sehr oft liest man in den vergangenen Jahren von dicken Lengs aus den Tiefen des Nordmeeres. Dass diese kapitalen Fische von teilweise 70Pfund(!) nicht normal sind, dürfte klar sein. Wer auch einmal in den Genuss eines Drills solch Kapitaler kommen möchte, dem empfehle ich eine Guidingtour. Die Kosten sind zwar nicht ganz billig, aber die Chancen auf Erfolg sind hier recht groß. Die Guides kennen einfach die Stellen und haben die passenden Montagen.

 

Immer wieder herrliche Lengfänge bei den Guidingtouren von Andrees Angelreisen. © andrees-angelreisen.de