Fisch & Tipps

 

          Angellizenzen

          Bestimmungen

          Pilken

          Naturköderangeln

          Spinnangeln

          Uferangeln

          Fischkunde

  •  
 


Pilken

 

Einführung
Unter den Norwegenanglern, vor allem Neueinsteigern, die wohl häufigste Angeltechnik, um den Fischen nachzustellen. Sie macht Spaß und man weiß nie so recht, was denn als nächstes am Haken zappelt. Man unterscheidet leichtes bis mittleres und schweres Pilken.

 

Für entfernte Plateaus sollte man Kuttertour unternehmen. © norwegen-fishing.de


Leichtes Pilken
· bis in Tiefen von ca. 60m
· nachgestellt werden Küstendorsch, Pollack, Köhler, Makrele

Schweres Pilken
· bis in Tiefen von 250m
· nachgestellt werden Dickdorsch, Großköhler, Rotbarsch, Lumb, Leng

Praxis
Hier haben sich Steckruten bewährt. Sie haben eine besser Aktion und sind robuster als Teleskopruten. Benutzt die Pilker so leicht wie möglich, denn je leichter ein Pilker, desto mehr Köderspiel und damit Reiz übt er aus. Ist die Drift aber zu stark, dann heißt es Pilkergewicht und Form wechseln. Für ein gutes Köderspiel sorgen Heringspilker; Torpedopilker wiederum eignen sich für große Tiefen, da sie kaum Angriffsfläche bieten und somit schnell zum Grund rauschen. Verwendet wenn möglich nie mehr als zwei Beifänger. Die industriell gefertigten Pilkmontagen haben häufig drei und mehr Beifänger und sind zudem schlecht gebunden. Beim Ablassen der Montage solltet ihr immer mal wieder stoppen, evtl. befinden sich Fische im Freiwasser.

 

v.l.n.r. Makrele, Dorsch, Rotbarsch © norwegen-fishing.de

Wo fange ich was?
Küsten- und Tangdorsche bevorzugen die küstennahen Krautbänke und Tangwälder. Im Freiwasser werden Köhler, Makrele, aber auch Pollack und Hering gefangen. Wer es auf den beliebten großen Rotbarsch abgesehen hat, der sollte sich Plateaus mit Tiefen ab 150m suchen. Dies ist natürlich nur ein kleiner Auszug.

 

v.l.n.r. Köhler, Hering, Pollack © norwegen-fishing.de

Welches Gerät ist nötig?
Leichtes Pilken
· Rute 2,40-3,30m Länge bei einem Wurfgewicht von 80-150g
· Stationärrolle mit 300m einer 0,35mm monofilen Schnur (oder 0,15 geflochtenen)
· Pilker 75-200g

Schweres Pilken
· Rute 2,10-2,70m Länge bei einem Wurfgewicht von 30lbs
· Multirolle mit 600m einer 0,30mm geflochtenen Schnur
· Pilker 300-700g

Nachfolgend ein paar spezielle Geräteempfehlungen
Leichtes Pilken
· Ruten: Penn Charisma Senso Pilk, Penn Prion Pilk, Penn Prion Uptide, Rhino DF Ultrapilk
· Rollen: Penn Slammer 460 & 560, Penn Liveliner 5600, Penn Spinfisher 5500, 6500 & 7500, Penn GTI 320

 

Schweres Pilken
· Ruten: Penn Oceanic Boat 20lbs, Penn Prion Inliner 30lbs, Penn Prion Boat 30lbs, Penn Millenium Boat 30lbs
· Rollen: Penn GTI 330, 340 & 345, Penn 49L, Special Senator 112H

 

Trend: Light-Fishing
Zu deutsch: leichtes Fischen. Hierunter versteht man den Trend zum leichten Fischen. Keine Ruten mit enormen Wurfgewichten und schweren Pilker, sondern feinfühlige Ruten und leichte Pilker finden hier Anwendung und auch immer mehr Anhänger. Warum? Es hat sich herumgesprochen, dass sich Pollacks und große Köhler am besten mit einer aufreizenden Köderführung fangen lassen, dass heißt eben: leichte Pilker und feine Ruten, um den Köder optimal führen zu können. Auch Heilbutts werden immer häufiger von Gummifischen und Jigköpfen überlistet, anstatt Montagen mit schweren Pilkern und Riesenhaken!